Zentai – Trend aus Fernost

Zentai-Fetisch

Zentai ist ein neuer Sex Trend, den viele noch nicht kennen. Der Spaß kommt direkt aus Fernost. Für alle, die diesen Begriff noch nicht kennen oder gar deuten kann, ein kurzer Einblick. Zentai ist im Fetisch

angesiedelt, es handelt sich dabei um einen Ganzkörperanzug. Dieser liegt recht eng am Körper und betont so den ganzen Body. Im Gegensatz zu den normalen Ganzkörperanzügen werden beim Zentai aber auch Hände und Kopf komplett eingehüllt. Sicherlich ein Trend, den Interessiere im Winter einmal ausprobieren können. Im Sommer hingegen würde Mann oder Frau fürchterlich darunter schwitzen. Doch woher kommt Zentai?

Zentai – Die Herkunft

Fernost ist der Ursprung. Eigentlich ist es ein Wort aus 2 Kombinationen. Einmal aus dem japanischen Wort zenshin und taitsu. Auf Deutsch könnte Zentai einfach als eine Ganzörperstrumpfhose bezeichnet werden. Der eigentliche Ursprung ist aber nicht im Fetisch zu finden, sondern geht auf die darstellenden Künste in Japan, in den 1980er Jahren zurück. Hier nutz(t)en vor allem Tänzer den Zentai, um sich dem Publikum gegenüber zu anonymisieren. Im Film ist der Zentai ist übrigens auch eine zentrale Figur, wenn es darum geht, eine Person exakt an den Hintergrund anzupassen, damit diese unsichtbar wird.

Zentai – Aus Latex?

Ja und Nein. Es ist eine Fetisch Spielart. Latex liegt nahe. Und in der Tat wird beim Fetisch gerne Latex oder ein identisches Material verwendet. Für den Sommer eignet es sich aber kaum. Alternativ gibt es den Zentai auch in Samt, Baumwolle oder zum Beispiel Nylon. Besonders auf Fetisch Partys macht der Zentai Sinn. So wird der Sex mit anderen auf der Party völlig diskret.

Lust als wichtiger Faktor

Es geht dann nur um die Lust, egal wer unter dem Zentai steckt. Zudem soll das Tragen des Anzuges auf der Haut sehr prickelnd und einzigartig sein. Noch ist dieser Anzug ein Geheimnis. Doch in den USA und in Europa kommt der Zentai immer öfters ins Gespräch.